LEADER ist eine französische Abkürzung für "Liaison entre actions de développement de l'économie rurale"  und bedeutet übersetzt die „Verbindung von Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“.

 

Mit dem Programm LEADER unterstützt die EU seit 1991 modellhaft innovative Aktionen ausschließlich für den ländlichen Raum und die dortigen Kommunen. Seit Mitte Oktober liegt der Aufruf für die neue Förderperiode 2015 bis 2020 vor. In den möglichen Themen und Projekten einer LEADER-geförderten Region spiegelt sich die ganze Breite der ländlichen Raum- und Strukturentwicklung wider: Daseinsfürsorge, demografischer Wandel, Dorfentwicklung, regionale Identität, Verkehr und Mobilität,

Kinder-, Senioren- und Familienförderung, Ehrenamt, Tourismus, Klimaschutz, ländliche Wirtschaft oder auch Kultur. LEADER bietet die Möglichkeit, sowohl mit regionalen als auch mit kleinen lokalen Projekten die kleinen Ortslagen zu fördern.

Für weitere Informationen stehen folgende Materialien zum Download bereit:

Download: LEADER-Faltblatt (Flyer)

Download: Der LEADER Ansatz - ein grundlegender Leitfaden


Basierend auf einer detaillierten Auslobung des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen erarbeiten die vier

Kommunen Geldern, Kevelaer, Nettetal und Straelen derzeit eine „Integrierte regionale Entwicklungsstrategie“ unter dem Arbeitstitel „Leistende Landschaft“. Unterstützt werden die vier Verwaltungen dabei vom Büro Frauns aus Münster, das in der Vergangenheit bereits LEADER-Regionen inhaltlich und organisatorisch begleiten.


Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung des Landes Nordrhein-Westfalen.