Arbeitsgruppe Tourismus entdeckt verborgenen Kulturschatz in Kervenheim

Burg Kervendonk in Kervenheim war der Tagungsort des Treffens der LEADER-Arbeitsgruppe "Tourismus und Freizeit". Seit 2009 ist die Evangelische Kirchengemeinde Kervenheim Eigentümerin der Burg. "Kevelaers einzige Burg ist vielen Niederrheinern nicht bekannt", stellte Kirchmeister Andreas Janssen fest. Unter Janssens fachkundiger Führung entdeckten die Arbeitsgruppenmitglieder den kulturhistorisch bedeutsamen Ort mit Burg-Kirche, Gewölbekeller und Gemeinderaum. Der ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger Bernd Kibilka ordnete die Entwicklung der Burg und der Ortschaft Kervenheim in historische Zusammenhänge ein. So verwies er im Zusammenhang mit der zurückgenommenen Ausstattung der Kirche auf die frühe Gründung einer Reformierten Kirche 1609 in Kervendonk. Aktuell wird das Gebäude als evangelische Kirche, für (standesamtliche) Trauungen und Taufen oder auch private Feierlichkeiten genutzt.
 
Im Rahmen des „Burg-Cafés diskutierten die Mitglieder der Arbeitsgruppe über aktuelle LEADER-Projekte aus dem Handlungsfeld Tourismus, insbesondere themenbezogene Radwege. Schwerpunktthema waren Marien-Pilgerwege und Landmarken. Friedhelm Lange, Sprecher der Arbeitsgruppe, regte eine stärkere Einbeziehung der Heimatvereine an. Zugleich machte er deutlich, dass LEADER Angebote eröffne, manche Kooperationen aber Zeit benötigten.

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung des Landes Nordrhein-Westfalen.